Fischwirtschaft

Die AktivRegion Nordfriesland Nord ist als lokale Fischerei-Aktionsgruppe (FLAG) anerkannt worden. Für die innerhalb ihrer Gebietskulisse liegenden Fischwirtschaftsgebiete erstellte sie auf Grundlage der Rahmenbedingungen des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) eine auf den Fischereisektor zugeschnittene Strategie für die lokale Entwicklung der Fischereiwirtschaft, die eine Handlungsgrundlage für die eingebunden, regionalen Akteure bildet.

Das Gebiet umfasst die Gemeinden Dagebüll (Hafen Dagebüll) und Ockholm (Hafen Schlüttsiel), deren Hafenaktivitäten bis ins 16. bzw. 17.Jahrhundert zurückreichen. Traditionell wurden von Dagebüll überwiegend die nordfriesischen Inseln, von Schlüttsiel aus die Halligen versorgt. Es sind die einzigen beiden Häfen innerhalb der AktivRegion, an denen eine Anlandung von Fischereiprodukten möglich ist. Bei der FLAG Nordfriesland Nord geht es hierbei um Krabbenfischerei und Muschelzucht. Das angrenzende Meer ist dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zugehörig.

Folgende Kernthemen werden in den nächsten Jahren die Arbeit der FLAG bestimmen:

  • Erhalt der Fischerei
  • Aufbereitung der Küstenkultur/Fischereikultur
  • Ausbau der Direktvermarktung

21.-24.März 2019
In Husum finden die NEW ENERGY DAYS statt.


25.März 2019
Kreis Nordfriesland - 1. Bildungsforum "Moin Bildungsland", 17 - 21 Uhr, Berufliche Schule des Kreises NF, Husum --> Einladung


28.März 2019
Der Verein Zukunft Bildung Schleswig-Holstein (ZBSH) lädt zur Abschlussveranstaltung des Projektes BNE³=Konzept+Struktur+Aktion --> Einladung & Anmeldung


Unterlagen zur Vorstandssitzung vom 26.Februar 2019
Informieren Sie sich hier über die neuesten, von uns gfeförderten Projekte.


Klimaschutzmanagement im Kirchenkreis Nordfriesland
Gemeinsam mit den AktivRegionen Uthland, Südliches Nordfriesland und Eider-Treene-Sorge fördern wir das Klimaschutzmanagement im Kirchenkreis Nordfriesland (Nordfriesland Tageblatt, 2.März 2019).


Ortskernentwicklungskonzept Langenhorn
Lesen Sie den Presseartikel aus den Husumer Nachrichten (27.Februar 2019).